19.01.2020 – Der Mitte 2019 angestoßene Transformationsprozess der Steuler Fliesengruppe soll nach Auskunft von Unternehmensvertretern mit einer gesellschaftsrechtlichen Neuordnung, die voraussichtlich im dritten Quartal 2021 erfolgen soll, zum Abschluss gebracht werden.

Eine Umstrukturierung und Neuaufstellung der Steuler Fliesengruppe war notwendig geworden, um das Geschäft wieder wirtschaftlich nachhaltig betreiben zu können. So wurden in den vergangenen 18 Monaten bereits diverse tiefgreifende Maßnahmen unter den Überschriften „Kosten senken“, „Strukturen optimieren“ und „Wachstum generieren“ erfolgreich umgesetzt.

Für die effizientere Zusammenarbeit mit Fachhandelskunden legte die Steuler-Fliesengruppe beispielsweise sämtliche inländische Fachhandelsvertriebe der einzelnen Fliesenmarken zusammen und agiert seitdem unter der Bezeichnung „Team Steuler“. „Eine echte Erfolgsgeschichte, die uns geholfen hat, selbst in einem schwierigen Jahr wie 2020 weiteres Wachstum zu erzielen.“, so Jürgen Wörsdörfer, Chef von Team Steuler, zur Neuausrichtung des wichtigsten Vertriebsbereiches.

Mehr Transparenz und Effizienz

Die Formalorganisation der Steuler Fliesensparte ist über die letzten Jahrzehnte durch Zukäufe und Neugründungen immer komplexer und somit letztlich auch ineffizienter geworden.

„So ist es nur konsequent, dass der Transformationsprozess auch vor unserer derzeitigen Formalorganisation nicht haltmacht.“, so Alexander Lakos, der 2019 in die Gruppe geholt worden war, um die Umstrukturierung der Steuler Fliesengruppe voranzutreiben. „Die geplante neue Formalorganisation unserer Fliesensparte besticht durch eine einfache und klare Struktur.“, freut sich Peter Wilson, Chef der Steuler Fliesensparte.

„Den Vertrieb, den Vertriebssupport und nahezu alle kaufmännischen und sonstigen Verwaltungsfunktionen wollen wir in der heutigen Norddeutsche Steingut AG für die gesamte Sparte bündeln und von den drei Produktionsstätten in Bremerhaven, Leisnig und Mühlacker trennen. In den Produktionsstätten soll der klare Fokus auf der Produktion und der produktionsnahen Verwaltung liegen.“, so Wilson weiter, der zukünftig auch Vorstand in der dann voraussichtlich als Steuler Fliesengruppe AG firmierenden Aktiengesellschaft sein wird.

Für die Mitarbeiter ändert sich nichts Wesentliches

Dabei ändere sich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Grunde nichts, außer dass bei einigen auf der Lohn- und Gehaltsabrechnung zukünftig ein anderer Firmenname stehen könne, so Dr. Rüdiger Grau, in der Fliesengruppe verantwortlich neben sämtlichen Produktionen auch für den Personalbereich. „Dort, wo ein neues Unternehmen innerhalb der Gruppe Arbeitgeber wird oder auch nur seinen Namen ändert, übernimmt dieses Unternehmen selbstverständlich vollständig alle Pflichten bis hin zu Themen wie der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Das war den Betriebsräten wichtig, aber auch uns, denn unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut. Gerade die Pandemie hat uns das wieder eindrücklich vor Augen geführt“, so Grau.

Zukünftig noch stärkerer Fokus auf dem Kunden

Mit der geplanten Formalorganisation wird die Steuler Fliesensparte erheblich übersichtlicher und agiler. Es entstehen durch die Funktionstrennung von Vertrieb und Produktion klare Zuständigkeiten und Bereiche. Doppelarbeiten innerhalb der Fliesensparte werden weitestgehend abgeschafft, ebenso wie Informations- und Reibungsverluste in der Verwaltung.

Allein durch die Reduzierung der Unternehmensanzahl verringert sich der buchhalterische Aufwand, der ebenso nicht zu unterschätzen ist. „Unser Fokus muss draußen beim Kunden liegen“, so Team Steuler Chef Wörsdörfer. Auch wenn die Maßnahme leider die eine oder andere kleinere Umstellung beim Kunden erforderlich machen werde wie beispielsweise eine Namensänderung des Lieferanten, so begrüße er ausdrücklich das Vorhaben. „Denn das ist mein Credo: Tolle hochwertige Produkte schnell und verlässlich zum Kunden bringen, den Kunden jeden Tag aufs Neue zufriedenstellen – nur dafür sollten wir Kraft aufwenden, statt sie in der Verwaltung zu verschwenden“, betont Wörsdörfer.

„Mit der gesellschaftsrechtlichen Neuordnung und nicht zuletzt auch mit der Einbindung von Steuler in den zukünftigen Namen der Norddeutschen Steingut AG unterstreichen wir das Bekenntnis der Steuler Unternehmensgruppe zu unserer Fliesensparte insgesamt, aber auch als Hauptaktionär der Norddeutschen Steingut AG.“, so Michael Steuler, CEO der Steuler Holding.

Weitere Informationen: https://steuler.de