Home » Aktuell » News aus der Branche » Cersaie 2018

Cersaie 2018

Messefazit des Bundesverbands Keramische Fliesen e.V.

Deutsche Fliesenproduzenten überzeugen in Bologna mit marktfähigem Design sowie breitem Sortimentsspektrum

Berlin, 04. Oktober 2018. Mit über 112.000 Besuchern hat die Cersaie 2018 ihren Status als internationale Leitmesse für keramische Fliesen, Sanitärkeramik sowie die Badezimmerausstattung erfolgreich bestätigt. Vom 24. bis 28. September präsentierten insgesamt 840 Aussteller aus 40 Ländern ihre Neuheiten in Bologna. Beim Rundgang durch die Fliesenhallen zeigte sich noch eindrucksvoller als in den beiden letzten Jahren, dass sich das Fliesendesign einerseits international so gut wie angeglichen hat – und auf der anderen Seite eigentlich nicht mehr von Fliesentrends gesprochen werden kann. Stattdessen konnte das Fachpublikum das gesamte Spektrum dessen bewundern, was Keramik an Wand und Boden sowie für anspruchsvolle Raumkonzepte leisten kann.

Gleichwohl lassen sich beim Fliesendesign weiterhin Hauptströmungen feststellen. So dominieren im Sektor Feinsteinzeug weiterhin Materialinterpretationen, allen voran Beton-, Zement- und Natursteinoptiken sowie das Thema „Holz“. Dank digitaler Produktionstechnik überzeugen diese heute mehr denn je optisch wie haptisch und besitzen zum Teil eine verblüffend authentische Anmutung des jeweiligen Vorbilds. Bei den Bodenfliesen versuchen einige Hersteller sich durch „freie“ Oberflächengestaltungen, die mit den Strukturen, Farbverläufen und charakteristischen Merkmalen verschiedener Materialen „spielen“ oder Einschlüsse, Risse oder Abnutzungseffekte zur Oberflächenbelebung nutzen, von der Masse abzuheben. Das gleiche trifft auch auf die Formate zu: Neben den dominierenden Groß- und XXL-Megaformaten finden sich vermehrt auch wieder kleinere und mittelgroße Formate, insbesondere im Bereich der Sortimente mit historischen Dekoren oder in rustikal-handwerklicher Anmutung.

Im Bereich der Wandfliesen ist eine Rückbesinnung auf die Stärken des Steinguts zu erkennen, nämlich auf Farbe, Strukturen und das Spiel mit der Fuge, als interessante und spannende Alternative zum Feinsteinzeug. So reicht das eindrucksvolle Spektrum der Steingut-Kollektionen für 2019 vom Mosaik bis hin zu zahlreichen großen Wandformaten (z. B. 30 x 100 cm oder 40 x 120 cm).

Wie im vergangen Jahr finden sich in den Neuheiten für 2019 wieder mehr Kleinformate – beispielsweise in Form der weiterhin angesagten Metro-Fliesen oder als „Brick“-Optiken. Als „Mini-Trend“ ließen sich großformatige Wandfliesen ausmachen, deren Dekor den Anschein kleinerer Formate mit Fugenspiel erweckte. Zudem zeigten viele Hersteller wieder mehr Mut zur Farbe. Im Trend liegen dabei Pastelltöne, aber auch kräftigere Farben wie Blau, Petrol, ein gedecktes Rot oder verschiedene Grünabstufungen, die vom sanften Pastellgrün bis zum gedeckten Olivton als Farbe der Natur und Botanik in vielfältiger Ausführung zu sehen waren.

Peter Wilson und Jens Fellhauer vom Bundesverband Keramische Fliesen

Peter Wilson (links im Bild) und Jens Fellhauer vom Bundesverband Keramische Fliesen. Foto: Bundesverband Keramische Fliesen

Peter Wilson, Vorsitzender des Bundesverbands Keramische Fliesen e.V. und Geschäftsführer der Steuler Fliesen GmbH, resümiert die diesjährige Cersaie aus Sicht der im Verband organisierten deutschen Fliesenhersteller:

„Wir deutschen Fliesenproduzenten haben uns in diesem Jahr sowohl in unserer gegenseitigen Wahrnehmung als auch was die Wahrnehmung von außen angeht sehr erfolgreich dem starken Wettbewerb in Bologna gestellt. So fiel das Feedback der Besucher aus dem In- und Ausland überaus positiv aus: Die deutschen Markenhersteller sind mit den aktuellen Sortimenten technologisch und ebenfalls unter dem Aspekt des Designs absolut konkurrenzfähig und decken das gesamte Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten keramischer Wand- und Bodenbeläge ab.

Das Feinsteinzeug-Sortiment umfasst alle Formate vom Mosaik bis zum XXL-Format. Bei den Wandfliesen setzen wir auf die Stärken der Steingutfliese. Und so ist eine unserer interessantesten Beobachtungen in den Messehallen die Rückkehr zur „Farbe“ sowie kleineren Formaten – gewissermaßen die „Wiederentdeckung“ der dekorativen Wandgestaltung. Wir nehmen diese Entwicklung erfreut zur Kenntnis, denn in diesem Sektor sind die deutschen seit eh und je zuhause und bei der Produktion von Steingut international führend.

Unser Blick in die Zukunft ist positiv: Die Baukonjunktur ist generell gut, der Fliesenabsatz hat seit mehreren Jahren ein stabiles Volumen, auf das die Branche bauen kann. Gleichzeitig erleben wir momentan große Veränderungen in Politik und Wirtschaft. Auf der einen Seiten stellen diese natürlich große Herausforderungen dar – auf der anderen Seiten bieten sie der deutschen Keramikindustrie auch riesige Chancen“.  

 

Stimmen zur Cersaie 2018 aus den Reihen der deutschen Fliesenproduzenten

Ralf Juschka und Arno Schäfer

Ralf Juschka (links im Bild) und Arno Schäfer von Agrob Buchtal. Foto: Bundesverband Keramische Fliesen

Ralf Juschka – Geschäftsführer Agrob Buchtal GmbH

„Generell stehen für uns die Themen Export und der Austausch mit dem internationalen Fachpublikum auf der Cersaie im Vordergrund. Trotzdem oder besser: Gerade deshalb waren wir in diesem Jahr besonders erfreut darüber, dass sich auch viele unserer deutschen Kunden in Bologna Zeit genommen haben für einen ausführlichen Austausch und die Begutachtung unserer Neuheiten. Das Sortiment von Agrob Buchtal bietet viele Spezialprodukte jenseits der `Massenware´, die auf den Objekt- und Wohnbau zugeschnitten sind – und sich gleichermaßen für den Neubau wie die Sanierung eignen. Der Hit beim Publikum waren die unglasierte Serie `Pattern´ aus dem Jasba-Sortiment, die Serie `Nova´ mit ihrer Oberflächen- und Formatvielfalt sowie der interessanten Möglichkeit, Waschtisch- und Dusche mit den vorgefertigten Elementen in Materialeinheit mit Wand und Boden zu gestalten – sowie last but not least unser neu entwickeltes `DryTile´-System. Mit diesem stellt Agrob Buchtal buchstäblich die Fliesenverlegung auf den Kopf – und wir sind sehr zuversichtlich, mit `DryTile´ Flächen für die Fliese zurückerobern zu können, die momentan verlegetechnisch bedingt an andere Materialien gehen. Denn im `DryTile´-Verfahren lassen sich Flächen bis zu acht Mal schneller erneuern – und zwar quasi staubfrei und rückbaubar.“

 

Tom Waltasaari von Villeroy & Boch Fliesen

Tom Waltasaari, Villeroy & Boch Fliesen. Foto: Bundesverband Keramische Fliesen

Tom Waltasaari – Geschäftsführung V & B Fliesen GmbH

„Die diesjährige Cersaie hat bewiesen: Die Marke Villeroy & Boch Fliesen ist bereit. Die zahlreichen Besucher aus dem In- und Ausland spürten unsere Leidenschaft für die neuen Produktkonzepte. Denn der Leitgedanke `Loving & Living Tiles´ ist nicht einer von vielen kurzlebigen Messeslogans, sondern der Kern unserer an 365  Tagen im Jahr gelebten Begeisterung für die keramische Fliese, die sich in jeder unserer Serien widerspiegelt.

Wir freuen uns also sehr, dass das sich das Fachpublikum ebenfalls uneingeschränkt für unsere Neuheiten 2019 begeistern konnte.“

 

 

Peter Wilson – Geschäftsführer Steuler Fliesen GmbH

Unser Messefazit für die Cersaie 2018 lautet in drei Worten: Immer wieder gerne. Mit einem Ausrufezeichen! Durch den Gemeinschaftsauftritt bietet die Messe der Steuler-Gruppe die attraktive Möglichkeit, von Jahr zu Jahr ganz unterschiedliche Themenschwerpunkte zu besetzen. So können wir einzelne Produktgruppen präsentieren, bestimmte Sortimentsbereiche ausstellen oder auch ganz bewusst unseren Markenauftritt in den Mittelpunkt stellen. In diesem Jahr ist unser Fokus auf die Inszenierung der Marke Steuler gerichtet – und veranschaulicht zugleich auf inspirative Weise die Ausdruckskraft der keramischen Oberfläche. Damit ist es uns in diesem Jahr gelungen, ganz neue Zielgruppen zu erreichen – seien es Verleger, Architekten oder auch interessante Kooperationspartner aus verschiedensten Ländern“.

 

Jürgen Wörsdörfer, Peter Wilson und Stefan Zeidler

Stefan Zeidler – Vorstand Norddeutsche Steingut AG (Grohn / Nordceram)

In einer Branche und Produktwelt mit größtem Wettbewerb kann sich die Norddeutsche Steingut AG mit ihren Marken Grohn und Nordceram im Jahr 2018 souverän behaupten. Anlässlich unseres 150-jährigen Firmenjubiläums im kommenden Jahr zeigen wir in Bologna die Serie „150“, die wie alle anderen Produkte unseres aktuellen Sortiments verdeutlicht: Fliesen „made in Bremerhaven“ stehen heute gleichermaßen für innovativste Produktionstechnik wie zeitgemäßes und marktgerechtes Design. So ist es uns auf der diesjährigen Messe gelungen, Produkte für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen zu präsentieren – und damit zum Teil auch ganz neue Kundengruppen anzusprechen.“

2018-10-24T12:38:40+00:00